Kilimanjaro-Tagebuch

Reisetagebuch Mt.Kilimanjaro

von Doreen

25.08.2003 Moshi - Springlands Hotel und City Tour
26.08.2003 Springlands Hotel - Machame Camp
27.08.2003 Machame Camp - Shira Camp
28.08.2003 Shira Camp - Barrancu Camp
29.08.2003 Barrancu Camp - Barrafu Camp
30.08.2003 Gipfelsturm 5.895m
31.08.2003 Millenium Camp - Mweka Gate - Springlands Hotel

25.08.2003 Moshi - Springlands Hotel und City Tour

Heute ist absoluter Ruhetag! Nach einem real british breakfast wird 2 Stunden lang gewaschen. Fleißige Hände und Rei in der Tube tun ihr Nötiges. Allerdings geraten wir bald schon an unsere Kapazitätsgrenzen und wissen vor lauter nasser Kleidermassen fast schon nicht mehr, wohin wir diese noch hängen sollen. Kreuz und quer hängen bereits tropfende Sachen auf den im Bad notdürftig befestigten Wäscheleinen und über dem Treppengeländer vor unserem Zimmer. Bei unseren 'Hausfrauen' Kai und Mac sieht es ähnlich aus.
Später unternehmen wir einen Spaziergang in die Stadt, um einige Erledigungen zu machen. Der ganze Ort ist ein großer Markt und überall stehen oder sitzen geduldige Händler. Die Läden oder Verkaufsluken sind meist mit Gittern gegen Diebstahl geschützt. Auf der Suche nach einer Apotheke, in der wir das Lariampräparat kaufen können, durchstreifen wir alle Straßen und Gassen, bis wir im Hospital von Moshi den Hinweis bekommen, wo wir Glück haben könnten. Der Arzt war schon dabei sich die Handschuhe überzustreifen, weil er auf unsere Frage nach Malaria Prophylaxe annahm, David würde bereits unter Malaria leiden. Seinen Aktionismus konnten aber wir aber schnell abwenden und in eine Wegbeschreibung umlenken. In einer wunderschönen Apotheke mit nostalgischen Gefäßen erhalten wir dann auch tatsächlich das gesuchte Mittel zu dem günstigen Preis von US$ 7,- pro Schachtel. Weiter geht´s zur Bank: Hinter den verglasten Bankschaltern wird in Seelenruhe eine Unmenge an Scheinen gezählt, von denen wir auch einen kleinen Teil bekommen. Eigentlich wollten wir noch eine Hose für David kaufen, da es bereits jetzt so aussieht, als ob seine Trekkinghose nicht wieder sauber zu bekommen sein wird und wir im Anschluss an das Bergprogramm ja noch ein paar Tage im 4-Sterne Hotel in Mombasa Beach entspannen wollen. Leider entspricht Davids Statur aber nicht der der tansanianischen Männer und uns bliebe lediglich die Möglichkeit einer maßgeschneiderten Hose. Also lassen wir es.
Unterwegs fällt uns auf, dass es hier kaum alte Menschen gibt, was ein sicherer Beweis für die geringe Lebenswerwartung von durchschnittlich 50 Jahren ist. An einem schönen Restaurant auf unserem Weg machen wir halt und gönnen uns ein köstliches Mittagessen. In dem dazugehörigen Internetcafé im Garten schreiben wir an unsere Lieben daheim. Per Taxi geht es dann heimwärts ins Hotel und direkt in den Pool. So langsam kommt auch die Sonne raus und wir genießen es, faul auf den Liegen am Pool zu liegen. Den Berg kann man leider immer noch nicht sehen - er bleibt verhüllt.

Visitenkarte Zara: Visitenkarte Zara-Tours


Um 17:00 Uhr haben wir unser Briefing für die Tour auf den Kilimandscharo. Patience, ein weiblicher Guide von Zara Tours beschreibt uns in einer halben Stunde alles Notwendige für den Berg. An unserem Tisch sitzen 7 weitere Kunden, die wie wir die Machame Route in der gleichen Zeit begehen wollen. Allerdings haben wir nur das Briefing zusammen, die Touren werden individuell in den Kleingruppen durchgeführt. Zwei Mädels aus Berlin sind auch dabei, die mir gleich sympathisch sind. Sie haben den Mt. Meru zur Akklimatisation bestiegen.

Später beim Bezahlen der Kili-Tour gibt es noch ein wenig Hickhack wegen unserer Traveler Cheques. Wir sollen pro Cheque eine Wechselgebühr von US$ 1,- zahlen, was sich bei unserer kleinen Stückelung als sehr nachteilig erweisen würde. Als David und Mac jedoch die Managerin verlangen, wird uns die Gebühr schnell erlassen. Netter Versuch...
Am Abend wird noch lange gepackt, gegessen, und tatsächlich konnen wir noch einen Blick auf die weiße Kuppe des Kilis erhaschen. Gegen 23:00 Uhr gehen wir ins Bett. Auf uns wartet Großes!

 

...weiter zum Tag 1 des Mount Kilimanjaro-Tagebuchs