Tag 6: Millenium Camp - Mweka Gate - Springlands Hotel

Bier-Label Kili-Bier: Bier-Label
Kilimanjarpo-Lager

 

31.08.2003 Millenium Camp - Mweka Gate - Springlands Hotel

Unser Plan sieht einen Abmarsch um 08:00 Uhr vor. Das schaffen wir auch zum ersten Mal so richtig pünktlich. Beim Frühstück hat der Koch noch einmal alles gegeben. Auch überschlagen sich die Porter förmlich vor Freundlichkeit. Ob sie wohl unsere Trinkgelddiskussion gestern abend mitbekommen haben?
Unsere erste Etappe führt uns ins Mweka Camp. Nach etwa 50 min kommen wir dort an. Alle Gruppen sind auch hier schon aufgebrochen und so nehmen wir den Weg schnell wieder auf. Wir gehen heute sehr schnell. Der Weg ist fantastisch befestigt und gleicht förmlich einem Wanderlehrpfad. Laut Felix wurde er vor drei Jahren angelegt udn bringt einen schnurstracks durch den Regenwald zum Gate. Am Gate angekommen treffen wir auf Christina und Ute, die gerade das Trinkgeld ihren Trägern übergeben. Wir haben bereits unterwegs bei einer Pause Felix das Geld mit unserer Empfehlung zur Aufteilung unter den Beteiligten überreicht. Jeder von uns hat US$ 80,- in den Topf geworfen, da es ja Felix`s 80. Gipfelgang war. Leider konnten wir an Felix` Mimik nicht erkennen, ob der Betrag angemessen war.

Zertifikat Kilimanjaro-Besteigung: Kilimanjaro-Besteiger-Zertifikat


Beim Gate-Wart erhalten wir unsere ersehnte Gipfelurkunde in Gold, von Felix unterschrieben. Stolz wie Oskar tragen wir uns noch im Meldebuch zusammen mit dem Tag und Zeitpunkt des Gipfelerreichens aus. Laut Meldebuch haben es H. & L. auch zum Gipfel geschafft, genauso wie die zwei Mädels. Sie berichten uns aber von klirrender Kälte und einem großen Andrang. Wir laufen weiter in Richtung Buss entlang an den berühmten Kaffeeplantagen am Fuße des Kilimandscharo. Wie es kommen muss, treffen wir doch tatsächlich noch einmal auf den H. Mit einem vermeintlich freundlichen "Na, endlich geschafft,hm ?" begrüßt er uns im Vorbeigehen. In einer kleinen Bar bitten wir alle unsere Träger und Begleiter der letzten sechs Tage als Dankeschön zu einem Drink.
Wir verabschieden uns von ihnen und steigen in den Mini-Bus, der uns zum Springlands-Hotel zurückbringen soll. Im Bus tauschen wir mit Ute und Christina die Neuigkeiten vom Gipfel aus. Und siehe da, auch Uli, der Schwabe, war auf dem Berg. In nur 4 Tagen hat er die Route zum Gipfel und wieder zurück bewältigt. Das wundert uns mit unserer Erfahrung am Mt. Kenya gar nicht.

Zurück im Springlands-Hotel erwartet uns ein köstliches Mittagessen und die Bar. Der Sprung in den Pool weckt alle Lebensgeister. Jetzt fühlen wir uns wie Helden. Mac feiert seinen Gipfel ordentlich mit diversen "tots" Gin-Tomic und dem guten Safari Bier. David haut der Gin bei der gestiegenen Zahl an roten Blutkörperchen sofort um und er schläft den Schlaf der Gerechten auf seiner Sonnenliege. In der Zwischenzeit lerne ich von Mac und Kai die Grundregeln des Skats.
Später am Abend erkundigen sich David und ich nach der Möglichkeit einer zweitägigen Safari in den Ngorongoro-Krater. Für US$ 130,- p. Tag und Person entscheiden wir uns schließlich für die Tour, die direkt morgen starten wird. Mac ist sich noch nicht schlüssig und will uns morgen früh Bescheid geben. Im Internet informieren wir uns noch über einen Flug vom Kilimandscharo Airport nach Mombasa, wo wir nach der Safari zu viert die letzten Tage am Meer in Diani Beach verbringen wollen. Kai startet morgen bereits in Richtung Mombasa per Bus. Nach zwei Wochen trennen sich unsere Wege nun kurzzeitig. Hoffentlich finden wir alle in Mombasa wieder zusammen.
Bis dahin Hakuna Matata (No Problem).

Erweiterter Wortschatz:

Habiri yagu? = Wie geht es Dir?
Mousuri sana = Sehr gut

 

Hier geht es zum ersten Teil der kilienya-Tour (Mount Kenia-Besteigung)